Germer

Germer
Gẹr|mer 〈m. 3; Bot.〉 Angehöriger einer Gattung der Liliengewächse: Veratrum ● Schwarzer \Germer Zierpflanze: Veratrum nigrum; Weißer \Germer über 1 m hohe Alpenpflanze, deren Wurzelstock in der Tierheilkunde u. als Schnupfpulver verwendet wird: Veratrum album [<ahd. germarrun]

* * *

I
Germer,
 
Veratrum, Gattung der Liliengewächse mit rd. 50 Arten auf der Nordhalbkugel; kräftige Stauden mit breiten, längsfaltig genervten Blättern und zahlreichen, rispig angeordneten Blüten. Die einzige einheimische Art ist der häufig in den Alpen, v. a. auf Weiden und an Viehlagerstätten vorkommende Weiße Germer (Veratrum album), der aufgrund seines Gehalts an zahlreichen Alkaloiden (u. a. Veratrin; kann zum Tod durch Herzversagen und Atemstillstand führen) in allen seinen Teilen (besonders im Wurzelstock) sehr giftig ist. Im nicht blühenden Zustand ähnelt er stark dem Gelben Enzian, von dem er sich aber besonders durch die wechselständige Beblätterung (der Gelbe Enzian besitzt gegenständige Blätter) unterscheidet.
 
II
Germer
 
['gəːmə], Lester Halbert, amerikanischer Physiker, * Chicago (Illinois) 10. 10. 1896, ✝ Gardiner (N. Y.) 3. 10. 1971; war 1917-61 Mitglied des Forschungsstabs der Western Electric Company und der Bell Telephone Laboratories in New York, seit 1961 Professor an der Cornell University in Ithaca (N. Y.). Germers Hauptarbeitsgebiet war die Physik der Grenzflächen. Mit C. J. Davisson wies er 1927 die Wellennatur der Elektronen durch die bei der Reflexion von Elektronen an Nickelkristallen auftretenden Interferenzerscheinungen nach (Davisson-Germer-Versuch).

* * *

Gẹr|mer, der; -s, - [mhd. germer, ahd. germara]: (im Gebirge vorkommende) Pflanze mit großen, eiförmigen Blättern u. einem aus vielen kleinen Blüten zusammengesetzten Blütenstand.

Universal-Lexikon. 2012.

Игры ⚽ Поможем сделать НИР

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • germer — [ ʒɛrme ] v. intr. <conjug. : 1> • 1130; lat. germinare 1 ♦ Se dit des graines, bulbes ou tubercules destinés ou non à la semence, qui poussent leur germe au dehors (⇒ germination). Semence qui germe dans le sol. On fait germer l orge pour… …   Encyclopédie Universelle

  • Germer — heißt eine Pflanzengattung, siehe Germer (Gattung) Germer ist der Familienname folgender Personen: Edmund Germer (1901−1987), deutscher Erfinder Harald Germer (* 1952), deutscher Künstler und Spieleautor Heinrich Germer (Komponist) (1837–1913),… …   Deutsch Wikipedia

  • Germer — is a surname, and may refer to:* Edmund Germer * Karl Germer * Lester Germer …   Wikipedia

  • germer — Germinare, Egerminare. Germer des premiers et devant les autres, Praegerminare. Rameau qui ne germe point, Caecus ramus. Germer abondamment, Progerminare. Germer ensemble, Congerminare. Les arbres germent quinze jours devant les autres, Arbores… …   Thresor de la langue françoyse

  • germer — Germer. v. n. Pousser le germe au dehors. Le bled commence à germer. le bled a germé dans la grange. On dit fig. La parole de Dieu a germé dans son coeur, pour dire, qu Elle y a fructifié, qu elle y a produit les bons effets qu elle doit produire …   Dictionnaire de l'Académie française

  • Germer — Germer, die Pflanzengattung Veratrum, aus der Familie der Melanthaceae Veratreae. Daher Germerartige, so v.w. Veratreae …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Germer — Germer, s. Veratrum …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Germer — Germer, Pflanzenart, s. Veratrum …   Kleines Konversations-Lexikon

  • germer — (jèr mé) v. n. 1°   Il se dit des grains, des tubercules, des bulbes qui commencent à faire apparaître leur germe. •   M. Linné, le plus célèbre botaniste de l Europe, reçut enfin cet arbrisseau germant [le thé] et il parvint à le conserver hors… …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • GERMER — v. n. Il se dit Des semences, des racines bulbeuses ou tubéreuses qui poussent leur germe au dehors. Le blé commence à germer. Le blé a germé dans la grange. L humidité de l air a fait germer ces oignons. Ces pommes de terre germent.   Il… …   Dictionnaire de l'Academie Francaise, 7eme edition (1835)

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”